Blog-Artikel von in der Rubrik Karriere-Webseiten 7 Kommentare

Jeder liest anders! Eye-Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

eye tracking stellenanzeigen vorschau 835 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Vor einem Jahr habe ich Euch hier schonmal drei Eye-Tracking-Lektionen für Stellenanzeigen und Karriere-Webseiten vorgestellt, die jeder Online-Recruiter kennen sollte. Die Erkenntnisse aus Eye-Tracking-Studien bergen ein ungeheures Optimierungspotenzial für das Personalmarketing, weshalb ich mich sehr freue, das Jobware seine Eye-Trackung-Studie zum Leseverhalten von Online-Stellenanzeigen Ende 2013 neu aufgelegt hat.Untersucht wurde das Leseverhalten von Online-Stellenanzeigen mithilfe von 230 Probanden aus den Berufsfeldern Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurwesen und Informationstechnik, je zur Hälfte Absolventen und zur Hälfte Berufserfahrene.

Zu Beginn gibt das Paper eine tolle Grundeinführung in die Untersuchungsmethode des Eyetrackings und erklärt, was Heatmaps sind, in welche “Areas of Interest (AOI)” Stellenanzeigen zur Analyse zerlegt werden und was es mit Blickpunktverläufen auf sich hat.Anschließend gibt es einen Überblick über 14 Erkenntnisse, die die Studie ergeben bzw. bestätigt hat. Besonders interessant fand ich folgende Punkte:

 Zweispaltige Anzeigen übertreffen einspaltige

Bild1 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Interessenten betrachten bei zweispaltigen Anzeigen nicht nur Aufgaben und Anforderungen genauer, sie erinnern sich auch besser an deren Inhalt.Und ja, wir sprechen hier von Online-Anzeigen!

 Aufzählungen schlagen Fließtext

Bild2 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Die wichtigsten drei Punkte erhalten die größte Aufmerksamkeit und gehören nach vorne, mehr als fünf Punkte werden i.d.R. nicht wahrgenommen.

 Firmenslang und Anglizismen bereiten Verständnisprobleme

Bild3 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Die Studie empfiehlt auf firmeninterne Sprachelemente und Anglizismen zu verzichten. Bei der Ansprache branchenfremder Kandidaten sollte außerdem auf Fachbegriffe verzichtet werden.

 Querlesen ermöglichen

Bild4 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Nahezu alle Versuchsteilnehmer haben versucht, die Stellenanzeigen zu überfliegen. Bei Ingenieuren und Informatikern besteht quasi das ganze Leseverhalten aus Querlesen. Fließtextanzeigen werden außerdem durchgängig schlechter bewertet. Wer das Querlesen nicht unterstützt, schadet also seinem Anzeigenrücklauf!

 Bildsprache an Position anpassen

Bild5 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Um die Vermittlung und die Erinnerung des Anzeigeninhalts zu fördern, sollten Bilder zur Branche, zur Aufgabe und zur Berufsgruppe passen. Wichtig ist auch, statt Gruppenbildern Einzelportraits zu verwenden. Die abgebildete Person sollte hinsichtlich des Alters zur Zielgruppe passen, um Kandidaten nicht zu irritieren.

 Bild und Text vertikal anordnen

Bild6 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Wer seine Texte mit einem nebenstehenden Bild auflockern will, lenkt damit den Fokus vom Text weg. Besser ist eine vertikale Anordnung

 Jede Zielgruppe liest anders

Bild7 Jeder liest anders! Eye Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen

Während Geistes- und Wirtschaftswissenschaftler Fließtexten gegenüber aufgeschlossener sind, lesen Ingenieure und Informatiker fast ausnamslos quer. Frauen befassen sich intensiver mit den Anforderungen einer Stelle und Männer achten mehr auf das ausschreibende Unternehmen. Berufserfahrene sind geübte Querleser und wollen den Inhalt in 5 Sekunden erfassen. Aufgrund ihrer Ungeübtheit erreicht man die beste Erinnerungsleistung bei Absolventen dagegen mit einer starken Bildsprache.

Da ich ein paar Punkte vereinfacht und einige ausgelassen habe, solltet Ihr ruhig selbst noch einen Blick in die Studie werfen, die Ihr bei Jobware anfordern könnt. Insbesondere dann, wenn Ihr gerade zufällig Eure Karrierewebseite relaunchen möchtet.

pics: Mark Dolby (CC-BY-2.0) & Jobware

veröffentlicht am 16. Januar 2014

Wie steht’s eigentlich um Eure Karriere-Webseite? Lass sie unverbindlich von uns durchchecken und erfahre, was wir für Euch tun können. 





api-loader-image

Die Anfrage wird verarbeitet



Jan Kirchner

ist Partner und Geschäftsführer bei der Wollmilchsau GmbH.

Wir sind eine Agentur für digitales Employer Branding und HR-Marketing.
Wir entwickeln Personalmarketing-Software, -Auftritte und -Kampagnen.

 
  • Matthias

    Hi Jan.
    Danke für die lesenswerte Zusammenstellung. Uffz… die letzten Jahre einiges richtig gemacht. Wenn auch nicht alles.
    Liebe Grüße, Matthias

  • Susanne Hagen

    Tolle Beitrag @Jan… das schicke ich direkt mal an meine Kollegen weiter :-)

  • Lieber @Jan
    Wo ist den ein Link zur Studie. Hätte schon gerne gewusst welche Methodik genutzt wurde denn die Schlussfolgerungen hier sind interessant….. doch habe ich manchmal Probleme diese nachzuvollziehen.

    Kannst du helfen bitte?
    Danke
    Urs @CyTRAP

    • Jan Kirchner

      Moin Urs,
      zu der Studie gibt es leider keinen Download-Link, Du müßtest sie bitte bei Jobware anfordern, die sie Dir gerne zuschicken werden.
      HG Jan

      • Jan
        Die waren fix, habe Sie schon in der eMail erhalten ohne erst einmal zu fragen. Super.
        Danke
        Urs

  • Pingback: Saubere Stelleninserate | buckmannbloggt.()

  • Pingback: Eye-Tracking Studie: Erfolg mit Employer Branding Anzeigen | Online-Recruiting.net()

Navigation
nach oben