Job Enrichment

Definition: Was ist Job Enrichment?

Job Enrichment, oder auch Arbeitsbereicherung, versteht sich ebenso wie Job Rotation und Job Enlargement als eine Maßnahme der Arbeitsstrukturierung, in der die bestehenden Aufgaben einer Position mehr Verantwortung erhalten und neue zusätzliche höherwertige Aufgaben hinzukommen. Diese Maßnahme soll zu mehr Bindung der Arbeitnehmer:innen mit dem Unternehmen führen und somit die Motivation im Job steigern.

1. Wann braucht es Job Enrichment?

2. Wie funktioniert Arbeitsbereicherung?

3. Vorteile von Job Enrichment

4. Nachteile von Job Enrichment

5. Job Enrichment im Vergleich zu Job Enlargement

6. Beispiele für Arbeitsbereicherung

Wann braucht es Job Enrichment?

Oftmals kommt der Wunsch zur Umsetzung von Job Enrichment von Führungskräften, die einen Verlust an Arbeitsmotivation bei einzelnen Arbeitnehmer:innen feststellen. Teils kommt dieser Hilferuf auch von den Beschäftigten selbst, anstelle anderer Schritte wie dem Arbeitsplatzwechsel. Ein weiterer Grund für eine Arbeitsbereicherung ist eine erfolgte Umstrukturierung im Unternehmen, durch welche einzelne Beschäftigte die Loyalität zum Unternehmen verloren haben.

Laut Hackman, Oldham, Janson und Purdy sind folgende drei Zustände ausschlaggebend für genügend Motivation im Beruf:

Erlebte Sinnhaftigkeit: Der ausgeübte Beruf muss einen Zweck erfüllen, hinter dem die Mitarbeiter:innen stehen.

Erlebte Verantwortung: Der ausgeübte Beruf muss einen fühlbaren Einfluss auf das Endergebnis liefern. Im besten Fall ist das Ausbleiben der Person spürbar für das Endergebnis und somit die Person und deren Arbeit unersetzlich.

Kenntnis über Ergebnisse: Das Resultat der ausgeübten Tätigkeit muss spürbar sein, etwa durch ein regelmäßiges Feedback zur Leistung seitens der Endabnehmer.

→ Sofern diese Zustände nicht oder nur teilweise gegeben sind, ist Arbeitsbereicherung ein gutes Mittel, um die Motivation zu steigern.

Wie funktioniert Arbeitsbereicherung?

Die Arbeitsstrukturierungsmaßnahme Job Enrichment lässt sich mit folgenden Schritten relativ einfach umsetzen:

  1. Bestandsaufnahme: Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch und via Fragebogen nach der aktuellen Motivation des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin sowie den aktuellen Aufgaben und Verantwortungen.
  2. Definition neuer Verantwortlichkeiten: Auf Basis der Bestandsaufnahme und in Absprache mit der Führungskraft werden neue Verantwortlichkeiten oder zusätzliche höherwertige Aufgaben definiert und die Arbeitskraft daraufhin mit diesen Aufgaben vertraut gemacht.
  3. Erfolgsmessung: Im Zyklus von 1 bis 2 Monaten wird die Motivation und die Arbeitsleistung abgefragt und diese Werte mit vergangenen Werten verglichen, um zu erkennen, ob die Arbeitsbereicherung einen Erfolg gebracht hat.

Vorteile von Job Enrichment

Motivation: Der Hauptgrund für Job Enrichment ist die Steigerung von Motivation. Erwiesenermaßen liefert diese Maßnahme bei den meisten Beschäftigten eine höhere Motivation aufgrund der größeren Verantwortung im Unternehmen.

Loyalität: Mit mehr Verantwortung fühlen sich Arbeitnehmer:innen als ein wichtigerer Teil des Unternehmens, was die Loyalität erhöht.

Nachteile von Jobenrichment

Kein Allheilmittel: Studien zeigen den Erfolg von Job Enrichment in verschiedenen Berufen und Demografien. Trotzdem kann nicht jede Person mithilfe von neuen Verantwortungsbereichen zu mehr Motivation gebracht werden. Viele Individuen benötigen andere Dinge im Job, um eine höhere Bindung zum Arbeitgeber aufzubauen. Der Einsatz von Arbeitsbereicherung muss daher im Einzelfall entschieden werden.

Job Enrichment im Vergleich zu Job Enlargement

Die beiden Begriffe Job Enrichment und Job Enlargement werden oft im gleichen Atemzug verwendet. Tatsächlich unterscheiden Sie sich aber in der Art und Weise der Umsetzung.

Während Job Enrichment einer Person Aufgaben mit höherer Verantwortung gibt, gibt Job Enlargement mehr Aufgaben mit gleicher Verantwortung. Beide Maßnahmen zielen aber darauf ab, die Motivation am Arbeitsplatz zu erhöhen und können somit analog oder simultan verwendet werden.

Vergleich von Job Enrichment, Job Rotation und Job Enlargement

Job Enrichment im Vergleich zu Job Rotation und Job Enlargement

Beispiele für Job Enrichment

Folgende zwei Beispiele geben ein besseres Verständnis, wie Arbeitsbereicherung in der Praxis Anwendung finden kann:

Frau Bönacker arbeitet bereits seit 19 Jahren für die Firma Eberhard & Söhne. Zuletzt musste der Verlag 15 Prozent der Belegschaft entlassen, um sich dem Trend zur Digitalisierung zu öffnen. Viele ihrer langjährigen Kolleg:innen haben die Firma in kürzester Zeit verlassen und Frau Bönacker fühlt sich dem Unternehmen nicht mehr zugehörig. Ihre Teamleiterin Frau Köhler bemerkt die sinkende Motivation und beschließt, dass Frau Bönacker ab sofort nicht nur die Großkunden betreut, sondern mit diesen auch Verhandlungsgespräche führt. Bereits nach wenigen Monaten spürt Frau Köhler eine größere Motivation, was sich unter anderem in den zufriedenen Kunden widerspiegelt.

Herr Steinle arbeitet bei einem großen deutschen Kurierdienstleister. Seine Aufgaben beschränken sich auf das Sortieren von Paketen mit erfolgloser Zustellung. Leider erfährt Herr Steinle nicht, was mit den Paketen nach seiner Eingangskontrolle passiert. Diese Unwissenheit stört ihn so sehr, dass er seine Führungskraft darauf anspricht. Seine Führungskraft beschließt daraufhin im Rahmen einer Arbeitsstrukturierungsmaßnahme, die Verantwortung von Herrn Steinle zu erweitern, indem er nun auch die Mitverantwortung dafür hat, zu entscheiden, in welche Fachbereiche die einzelnen Pakete transferiert werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Bewerbungsprozess

Personalberatung und Headhunter

Fachkräftemangel

Newsletter Anmeldung:

Wollmilchsau GmbH Beim Strohhause 27 20097 Hamburg Tel.: 040 444 0 557 0 info@wollmilchsau.de

Wollmilchsau GmbH 2022. Alle Rechte vorbehalten.