Google Analytics Nutzer-Explorer: Bewerber-Verhalten analysieren

Das Web-Analyse Tool Google Analytics hat vor einigen Tagen eine neue Funktion freigeschaltet. Der sogenannte „Nutzer-Explorer“ ermöglicht völlig neue Einblicke in das Verhalten der Besucher einer Webseite.

Sind bisher ausschließlich segmentierte Betrachtungsweisen möglich gewesen, also z. B. „wie viele Besucher kamen von wo?“, wird es ab jetzt möglich, die Handlungen !einzelner! Besucher über mehrere Aufenthalte (Sitzungen) hinweg zu betrachten.

Wie funktioniert das? Wie Ihr vielleicht wisst, verwendet Google Analytics (und andere Web-Analyse Tools) s.g. Cookies. Kleine Code-Stückchen, die beim ersten Besuch einer Webseite auf dem Rechner des Besuchers abgelegt werden, um ihn beim nächsten Besuch wieder identifizieren zu können. Mithilfe solcher Cookies lässt sich jedem Besucher im Grunde eine individuelle (anonymisierte) ID zuweisen. Unter dieser ID können dann alle Handlungen des Besuchers, bei jedem seiner Aufenthalte auf der Webseite registriert werden.

Ruft man den Nutzer-Explorer in Google Analytics, auf erhält man die Liste aller registrierten IDs (Client-ID) für den ausgewählten Zeitraum angezeigt. So sähe das für die Webseite wollmilchsau.de aus. In der letzten Woche wurden 5287 Nutzer eindeutig identifiziert.

Im Nutzer-Explorer wird das Bewerber-Verhalten auf der Karriere-Webseite abgebildet.

Jede Zeile stellt faktisch die „Akte“ einer Person (bzw. ihres Rechners) da. Dazu erhalten wir gleich einige wichtige Daten, wie z.B. die Zahl der Aufenthalte (Sitzungen) oder die durchschnittliche Sitzungsdauer. Das ist schon mal ganz nett.

Richtig interessant wird es aber erst, wenn man so eine „Akte“ aufmacht. Ich habe ein recht spannendes Beispiel für diesen Post ausgesucht.

Der Nutzer Explorer hält auch "Nutzer-Akten" bereit, in denen einzelne Besuche weitergehend analysiert werden können.

Hier haben wir jemanden, der sich bei uns beworben hat. Auf der linken Seite sehen wir, wann der Besucher (bzw. de Bewerber) erstmalig identifiziert wurde, den Akquisitionskanal sowie die Gerätekategorie. Auf der rechten Seite sehen wir die Interaktionen des Besuchers mit unserer Seite (samt Zeitpunkt).

In diesem konkreten Fall landete der Bewerber zunächst auf der Anzeige auf unserer Karriere-Webseite, besuchte dann den „über uns“ Bereich, kehrte zurück zur Anzeige, informierte sich über das Team und schickte schließlich seine Bewerbung ab. Das Ganze dauerte 22 Minuten.

Ab hier sind unterschiedlichste, interessanteste Anwendungsszenarien solcher Daten (zur Analyse des Bewerber-Verhaltens) denkbar. Betrachtet man z. B. eine Gruppe von Nutzern, die ähnliche Verhaltensmuster aufweisen, lassen sich Hypothesen über die Gruppe bzw. über die Inhalte, mit denen sie interagiert, aufstellen. Daraus können Ideen zur Verbesserung der Inhalte (z. B. Aufbau der Karriere-Webseite) oder der Ansprache auf den jeweiligen Akquisitionskanälen entstehen.

Oder ein ganz anderer praktischer Gedanke. Da ich über den Zeitstempel der Bewerbung den Bewerber eindeutig identifizieren kann, sehe ich anhand seiner „Akte“, wie gut er/sie sich über mein Unternehmen informiert hat. Diese Erkenntnis kann ich in die Vorauswahl bzw. in das Vorstellungsgespräch mitnehmen. Auch nicht schlecht.

Ihr seht, mit Google Analytics geht eine ganze Menge. Der Nutzer-Explorer ist eine wirklich tolle Erweiterung, die Ihr Euch auf jeden Fall anschauen solltet. Macht Spaß!

Und falls Ihr Hilfe mit Google Analytics braucht, füllt einfach das kurze Formular unter dem Artikel aus, und wir helfen Euch gerne.





Sicher Dir Deine persönliche Online-Demo (ca. 45 min) inklusive individuellem Reichweiten-Benchmark Deiner Karriereseite.

Mehr passende Bewerber? Informiere Dich jetzt über die Reichweiten-Lösung Jobspreader. Lade die Management Summary herunter oder fordere eine Online-Demo inklusive kostenlosen Reichweiten-Benchmark Deiner Karriereseite über das Formular an.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

api-loader-image

Die Anfrage wird verarbeitet

Misch Dich in die Diskussion ein!

3 KOMMENTARE

  1. Hi!
    Klingt recht spannend, allerdings stellt sich die Frage ob wir damit nicht zu schnell Urteilen und voreingenommen einen Bewerber betrachten. Was ist wenn der Bewerber sich auf einem anderen Computer noch mal ausgiebigst informiert hat? Oder auf anderem Weg mehr über unser Unternehmen erfahren hat (direkter Kontakt zu Kollegen).
    Dieses blind Vertrauen auf Technik macht mir Angst. Ein gutes Bewerbungsgespräch ist meiner Meinung nach immer noch besser.

    Liebe Grüße,
    Alex

    1. Da stimme ich zu. Blind sollte man sich auf gar nichts verlassen.

      Viele Grüße

      Alex

  2. Woche 18 - aufgelesen - EBXX

    […] Weisst du, wie sich Bewerber durch eure Karriereseite klicken und welche Bereiche sie sich dabei ansehen? Google Analytics macht’s jetzt möglich! Dank einer neuen, individualisierten Tracking-Funktion kannst du nachverfolgen, wie die Besucher-Journey verläuft – und wo ihr eure Bewerber ggf. verliert. Nichts wie los, analysieren und Karriereseite optimieren! zum Artikel über die Alphabet-Tochter […]

Schreibe einen Kommentar