Datengetriebene Direktansprache: Eine praktische Anleitung von LinkedIn

Daten sind in. Dabei sind sie mal das Schwert und mal das Öl des 21. Jahrhunderts. Einig sind wir uns aber alle darin, dass wir mit ihrer Hilfe unsere Entscheidungen, unser Handeln und die daraus resultierenden Ergebnisse verbessern können. Wie datengetriebene Direktansprache funktioniert, hat Brendan Browne, VP Global Talent Acquisition bei LinkedIn, letzte Woche in drei einfachen Schritten auf der SourceCon vorgestellt.

1. Erwartungsmanagement zwischen Hiring Manager und Talent Pool:

Die Anforderungsliste der Fachbereiche ist häufig lang und die gewünschte Skill-Kombination selten. Die Einigung auf ein realistisches Anforderungsprofil ist häufig langwierig und führt zu Frust bei (abgesagten) Kandidaten, Recruitern und Hiring Managern. Brendan empfiehlt eine Datenschau in Echtzeit, um Diskrepanzen zwischen Wunsch und Wirklichkeit frühzeitig aufzuzeigen. So kann der Recruiter dem Hiring Manager schon bei der Abstimmung des Anforderungsprofils mithilfe einer Live-Suche aufzeigen, welche Muss-Kriterien die Erfolgsaussichten stark einschränken und besser Kann-Kriterien sein sollten. Wie das geht, zeigt er anhand des Profils eines Data Center Operation Managers…

Mithilfe eines Datensatzes werden die Erwartungen abgesteckt.

für das er dem Hiring Manager je nach Anforderungsliste die Zahl passender Suchtreffer zeigt:

Hohe Erwartungen führen zu wenigen Ergebnissen.

2. Versteckte Talentpools finden

Nachdem die Erfolgsaussichten intern gesteigert wurden, geht es nun um die Analyse der externen Erfolgsparameter. Hier empfiehlt Brendan eine absolute regionale Analyse des gesuchten-Fachkräftepools…

Wo sind Talent Pools verfügbar?

sowie den anschließenden regionalen Abgleich mit der Zahl der jeweils ausgeschriebenen Stellen. Das Ergebnis wird in einem Angebots-Nachfrage-Quadranten abgetragen:

Diese Matrix stellt Angebot und Nachfrage gegenüber.

Die Werte errechnet Ihr am Besten mit dieser kleinen Hilfstabelle:

Datengetriebene Direktansprache orientiert sich am regionalen Angebot im Verhältnis zur Nachfrage.

3. Vernetzungsanalyse des eigenen Unternehmens:

Nachdem man nun weiß, in welchen Städten bzw. Regionen das Angebot-Nachfrage-Verhältnis am günstigsten ist, empfiehlt Brandon als letzten Vorbereitungsschritt noch zu analysieren, an welchen Orten die Mitarbeiter des eigenen Unternehmens am besten vernetzt sind und die Arbeitgebermarke am bekanntesten ist. Dazu analysiert man einfach die 10 oder 20 größten Zielfirmen vor Ort:

Mitarbeiter-Vernetzungsanalyse

Anhand des Vernetzungsgrades weiß man nun, in welcher Stadt die Aussichten besser sind und kann mit der Ansprache loslegen. Dank der Auswertung von 8000 Direktansprachen haben wir übrigens auch ein paar datengestützte Tipps zur Direktansprache für Euch parat.

Hier findet Ihr den Artikel von Brendan und hier ist seine SourceCon-Präsi:






Sichern Sie sich Ihre persönliche Online-Demo (ca. 45 min) inklusive individuellem Reichweiten-Benchmark Ihrer Karriereseite.

Mehr passende Bewerber? Informiere Dich jetzt über die Reichweiten-Lösung Jobspreader. Lade die Management Summary herunter oder fordere eine Online-Demo inklusive kostenlosen Reichweiten-Benchmark Deiner Karriereseite über das Formular an.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

api-loader-image

Die Anfrage wird verarbeitet

Misch Dich in die Diskussion ein!

1 KOMMENTARE

  1. Erstaunlich, dass LinkedIn empfiehlt bei einer Live Suche die Sprache als Kriterium mit einzubeziehen. LinkedIn ist eine der wenigen Suchmaschinen, welche nach wie vor keine erfolgsversprechende Suche nach Sprachkenntnissen zulässt. Lediglich die Suche nach der „Profilsprache“ ist möglich und diese ist „oh Wunder“ in den meisten Fällen Englisch.

Schreibe einen Kommentar