Personalsuche mit Twitter?!

Gerne teilen:

Was ist Twitter?

Im selben Augenblick, in dem Du diese Zeilen liest, finden weltweit etwa 6,7 Mrd. weitere Aktionen statt. Ideen, Fragen, Träume, Sorgen und neue Ziele jagen Milliarden von Menschen jede Sekunde durch den Kopf. Jemand hat etwas Tolles gefunden, jemand sieht fern, jemand will ausgehen und jemand anderes hat gerade ein neues Auto gekauft oder im Lotto gewonnen. Eine junge Frau aus Ohio will den Rest des Tages einfach ausspannen. Ein junger Mann aus Berlin hat zum ersten Mal die Video Chat Anwendung von Google ausprobiert. Und ein kleines Start-Up aus Wanne-Eickel startet die kostenlose Beta Version einer zukunftsträchtigen Workflow-Management-Plattform und lädt alle zum Test ein. Vielleicht ist sogar jemand da draußen, der in dieser Sekunde genau dasselbe tut wie Du und Dir womöglich sogar in seiner Lebenseinstellung und seinen Interessen ähnelt.

Die Antwort liefert der faszinierende Micro-Blogging-Dienst Twitter, der seit seiner Einführung in 2006 weltweit und inzwischen auch in Deutschland immer größere Beliebtheit genießt. Die Idee ist einfach: Es gibt weltweit eine gewisse Zahl von Menschen, deren Alltag, Ideen oder Gedanken eine andere Zahl von Menschen aus verschiedensten Gründen (freundschaftlich, beruflich, politisch, ideologisch usw.) interessieren. Auf der Grundlage von 140 Zeichen langen Textnachrichten ermöglicht es Twitter jedem, an der Gedanken-Welt interessanter Menschen aus aller Welt teilzuhaben – ganz gleich ob von Zuhause, von der Arbeit, oder von unterwegs. Die ganze Welt im eigenen Wohnzimmer, Büro oder in der eigenen Hosentasche sozusagen.

Twitter zur Personalsuche einsetzen

Es würde den Rahmen sprengen, über alle Einsatzmöglichkeiten von Twitter zu berichten. Um die Möglichkeiten von Twitter im Bereich Personalsuche zu verstehen, stelle Dir einen einzigen großen Raum vor, in dem die komplette Weltbevölkerung (ok, zumindest ein Teil davon) versammelt ist, wild durcheinander redet und laut denkt. Das Gesprochene und das laut Gedachte bleibt für einige Momente in Raum hängen, bis aktuellere Informationen nachkommen und die älteren immer mehr verblassen lassen.  Verwirrend? Dann stelle Dir vor, dass Du imstande wärst, dieses Durcheinander zu speichern und anschließend nach Stichpunkten zu durchsuchen. Genau das ermöglicht nämlich Twitter. Das kollektive Gedächtnis mit einer Suchfunktion.

Twitter bietet daher selbstverständlich tolle Möglichkeiten für Personaler, um nach Kandidaten zu suchen. Bei vielen Menschen nimmt der Beruf unweigerlich einen bedeutenden Teil ihres Alltags ein. So kann man davon ausgehen, dass Themen rund um den Beruf ab und an in Form von  Mitteilungen (sog. Tweets) bei Twitter auftauchen. Du denkst laut nach. Es ist also möglich, gezielt Ausschau nach Menschen zu halten, die sich gerade eben oder zu einem früheren Zeitpunkt zu einem für Dich relevanten Thema mitteilen oder mitgeteilt haben. Einige Twitter-Nutzer geben bereits in ihrer Kurzbiographie (Bio) Anhaltspunkte zu ihrem Beruf. Manche Twitter-Nutzer teilen sogar offen mit, dass sie gerade nach einer neuen Herausforderung suchen – perfekt!

Sobald Du passende Beiträge entdeckt hast, kannst Du im zweiten Schritt die „Mitteilungsverläufe“ der gefunden Personen genauer nach relevanten Hinweisen analysieren. Unter Umständen lassen sich mit den bereits gewonnen Daten auch weitere Informationen zu den Personen im Internet recherchieren. So gewinnst Du schnell ein Eindruck davon, ob interessant erscheinende Personen tatsächlich für eine konkrete Aufgabe in Deinem Unternehmen in Frage kommen könnten.

Ist dies der Fall, hat man die Optionen der „Verfolgung“ und/oder Kontaktaufnahme bei Twitter oder, wenn weiterführende Daten auffindbar sind, Kontaktaufnahme über E-Mail oder Telefon mit dem Ziel einer weitergehenden Analyse. Für eine diskrete Kontaktaufnahme steht Ihnen bei Twitter die direkte Mitteilung (Message) zur Verfügung. Da Dir wie bei normalen Tweets nur 140 Zeichen zur Verfügung stehen, bringe Dein Anliegen auf den Punkt – z.B. kurze Vorstellung und Link auf Unternehmensseite oder Stellenausschreibung. Um eine direkte persönliche Nachricht verschicken zu können, muss die Person allerdings zu Deinen „Followern“ gehören.

Neben der aktiven Suche nach Kandidaten besteht für Unternehmen selbstverständlich die Möglichkeit, eigene Stellenangebote bei Twitter anzukündigen. Über den Erfolg Deiner Stellenanzeigen-Mitteilung entscheiden neben der Nachfrage auch die Größe und die Qualität Deines Netzwerkes. Dieses hat nämlich Einfluß auf die Verbreitung bzw. Reichweite Deiner Nachrichten bei Twitter. Als Neuling wirst Du zunächst natürlich gar kein Netzwerk haben. Doch denke daran, dass allein die Auffindbarkeit Deiner Anzeige über das Twitter-Suchsystem die Chancen auf die Besetzung erhöht.

Bitte betrache Twitter nicht als eine reine Kandidaten-Quelle, in die Du im Rahmen der Personalsuche mal ganz nebenbei eintauchen kannst, um anschließend schnell wieder zu verschwinden. Die besten Ergebnisse erreichst Du bei Twitter mit einem langfristigen Engagement. Der Aufbau eines eigenen Twitter-Netzwerks und regelmäßige Kommunikation kann Dir dabei helfen, Dein Unternehmen zu präsentieren und ganz nebenbei das Interesse von potentiellen Mitarbeitern zu wecken.

Wie Du Twitter durchsuchst

Für die Suche nach Hinweisen auf interessante Personen bei Twitter können einige integrierte und externe Tools verwendet werden. Die zwei, aus unserer Sicht, effektivsten Optionen sollen hier kurz vorgestellt werden. (Wir erheben dabei ausdrücklich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Im Twitter-Umfeld entstehen nämlich wöchentlich neue spannenden Anwendungen.)

search.twitter.com

search.twitter.com ist wohl die im Moment populärste und effektivste Suchmaschine für Twitter. Ursprünglich unter dem Namen Summize entstanden, wurde das Angebot im Juli 2008 von Twitter Inc. aufgekauft und ist heute in eine integrierte Twitter-Anwendung umgewandelt worden.

search.twitter.com ist imstande, alle Mitteilungen aller Twitter-User zu durchsuchen und die Ergebnisse chronologisch zu ordnen. Ähnlich einer gewöhnlichen Suchmaschine lassen sich mit Hilfe dieses Tools Suchabfragen unterschiedlicher Komplexität durchführen. Für die spontane Schnellsuche eignet sich die Standardsuche. Sollen die Ergebnisse verfeinert werden, stehen unter „Advanced Search“ mehrere Einschränkungskriterien zur Verfügung. Darüber hinaus können im Rahmen der Standardsuche Boolesche Operatoren (AND, OR, NOT, „“) und spezielle Twitter-Operatoren miteinander kombiniert werden. Eine Übersicht der Twitter Operatoren findest Du hier:

 

OPERATOR

twitter search

Finde Beiträge (tweets), die…

sowohl „twitter“ als auch „search“ enthalten.

happy hour die exakte Phrase „happy hour“ enthalten.
HSV OR St.Pauli „HSV“ oder „St.Pauli“ enthalten.
beer root „beer“ jedoch nicht „root“ enthalten.
#haiku das hashtag (Twitter Tag) „haiku“ entalten.
from:wollmilchsau vom Nutzer „wollmilchsau“ gesendet wurden.
to:techcrunch die an den Nutzer „techcrunch“ gesendet wurden.
@wollmilchsau in einem Bezug zum Nutzer „wollmilchsau“ stehen.
„happy hour“ near:„Hamburg“ die konkrete Phrase „happy hour“ enthalten und vin einem Nutzer in der Nähe von „Hamburg“ gepostet wurden.
near:NYC within:15mi aus einem Umkreis von 15 Meilen um „NYC“ kommen.
superhero since:2008-05-01 „superhero“ enthalten und seit dem „2008-05-01“ gesendet wurden.
ftw until:2008-05-03 „ftw“ enthalten und bis zum Datum „2008-05-03“ gesendet wurden.
movie -scary :) „movie“ jedoch nicht „scary“ enthalten (und positiv gelaunt sind).
flight :( „flight“ enthalten (und negativ gelaunt sind).
traffic ? eine Frage zum Thema „traffic“ enthalten.
lustig filter:links „lustig“ und weiterführende URL – Links enthalten.

 

Für den Fall, dass die gewünschten Ergebnisse nicht gleich oder nicht in erhoffter Anzahl gefunden werden (z.B. weil es noch keine oder nur unpassende Beiträge zum gesuchten Thema gab) und eine wiederholte Suche zu einem späteren Zeitpunkt in Betracht gezogen wird, ermöglicht search.twitter.com die Einrichtung von Suchagenten auf Grundlage eines ATOM- oder RSS-Feeds. Ein Suchagent (Such-Feed) hat den Vorteil, dass die Suche nach einmaliger Einrichtung „automatisch“ durchgeführt wird. Neue Ergebnisse werden, sobald sie verfügbar sind, bequem im Feed-Reader angezeigt. Ein Suchagent wird über den Klick auf das Feed-Symbol bzw. Link („Feed for this query“) und anschließendes Abonnieren mit einem beliebigen Feed-Reader eingerichtet.


Google

Neben search.twitter.com läßt sich auch die Google Suche zum „Scannen“ von Twitter nutzen. Denn Twitter wird seit einiger Zeit von Google indiziert. Mit den flexiblen Suchmöglichkeiten von Google kann man ohne zusätzliche Tools sehr spezifische Suchabfragen bei Twitter durchführen. Die erzielten Resultate sind nach unserer Erfahrung besser als bei search.twitter.com. Zumal search.twitter.com auschließlich Posts und keine Profilangaben (Bios) durchsucht. Außerdem ist die Googlesuche wesentlich schneller.

Die Suchergebnisse lassen sich übrigens über Google-Alerts als RSS-Feed oder E-Mail abonnieren. Hier zwei kleine und einfache Beispiele zum ausprobieren einer solchen Suche.

Bsp 1: Einfache Suche über die Profilbeschreibung (Bio) nach einem Programmierer:

site:twitter.com -inurl:statuses Bio * programmierer

Bsp 2: Suche nach Leuten aus Hamburg, die sich mit Java oder Python auskennen. Brauchbare Ergebnisse könnte diese Suchkette bringen:

site:twitter.com Location * Hamburg intext:(python | java)

Tipp: Wenn Du einzelne Suchergebnisse aufrufen willst, nutzt Du am besten die „Cache„-Funktion.

Wir hoffen, dass dieser Artikel bei dem einen oder anderen zu interessanten Anregungen geführt hat. Wie immer freuen wir uns auf Fragen und Kommentare zu dem Thema. Hast Du Twitter schon professionell eingesetzt? Vielleicht tatsächlich für die aktive Suche nach potentiellen Mitarbeitern?

Newsletter Anmeldung:

Wollmilchsau GmbH Beim Strohhause 27 20097 Hamburg Tel.: 040 444 0 557 0 info@wollmilchsau.de

Wollmilchsau GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.