Native Advertising mit Employer Branding Listicle

Gerne teilen:

Heute gibt es statt einer Studie mal einen kleinen Case für Euch. Ins Auge gesprungen ist der uns vergangene Woche beim Surfen im Netz. Im Fokus: Native Advertising, ein Listicle und ALDI SÜD.

Native Advertising

Native Advertising ist an sich natürlich keine große Neuigkeit. Bei „Werbung im bekannten Umfeld“, wie es zu deutsch so schön heißt, werden Anzeigen so gestaltet, dass sie sich in Aufbau und Stil kaum von anderen redaktionellen Inhalten unterscheiden. In der Regel werden solche Werbungen aber mit Bezeichnungen wie „Sponsored Post“, „Anzeige“, „gesponsert“ oder „Promotion“ gekennzeichnet.

Native_Advertising_Grafik

Quelle: Screenshot von zeit.de

Auch das Format Listicle (= sperriges Kunstwort aus englisch „List“ und „Article“) hat sich online längst etabliert. Listicles begegnen uns tagtäglich. Die Titel solcher Listen-Artikel-Hybriden sind zumeist mit einem konkreten Hinweis auf die Listenform ausgestattet. Sie heißen dann etwa:“12 Dinge, die Sie noch nicht über die Verdauung Ihres Kanarienvogels wussten“ oder „Ihr Chef ist ein gemeingefährlicher Soziopath, wenn er diese 8 Krawatten trägt“. Ihr wisst schon.

Die Inhalte müssen aber bei weitem nicht so belanglos sein wie die hier von mir überspitzten Beispiele. Denn Listicles werden auch für seriöse journalistische Beitrage genutzt. Ihre Beliebtheit kommt nicht von ungefähr, denn sie sind übersichtlich aufgebaut und leserfreundlich – und das besonders auch auf Smartphones. Was spricht also dagegen dieses Format im Employer Branding einzusetzen? Richtig, gar nichts.

Case: ALDI SÜD Listicle

Unter der Überschrift „10 überraschende Fakten über den Arbeitgeber ALDI SÜD, die du noch nicht wusstest“ gibt es also Wissenswertes über den erfolgreichen Discount-Riesen zu lesen. Schon die Ansprache deutet darauf hin, dass hier eine junge Zielgruppe ins Auge gefasst wird.

Native_Advertising_Listicle_G4

Quelle: Screenshot jetzt.de und anzeige2.jetzt.de

Der Artikel ist deutlich sichtbar als „Sponsored Post“ gekennzeichnet. Der geneigte Leser erfährt aus dem Listicle zum Beispiel, wie viele Azubis ALDI SÜD jedes Jahr einstellt oder in welchem Land das traditionelle Weihnachtsgebäck Lebkuchen auch im Sommer über die Ladentheke geht.

Garniert wird das Ganze mit eigenen Fotos (keine Stock-Bilder!) und kurzen und knackigen Texten.

Native_Advertising_Listicle_G5

Quelle: Screenshot anzeige2.jetzt.de

Der Post endet mit folgendem Infokasten:

Native_Advertising_Grafik3

Quelle: Screenshot anzeige2.jetzt.de

 

ALDI, wegen der aktuellen „Einfach“-Kampagne zuletzt nicht selten in der Kritik, hat hier ziemlich viel richtig gemacht. Der Zielgruppe dürfte es gefallen. Wir finden, dass Native Advertising und vor allem das simple aber effektive Format der Listicles gut für’s Employer Branding eingespannt werden können. Besonders im Hinblick auf Azubis, wie wir es in diesem Case gesehen haben, dürfte die lockere Gestaltung mit kurzen Texten und vielen Bildern geeignet sein.

Wer nicht weiterleben kann, ohne zu erfahren, was es mit der doppelten Bedeutung von „ALDI“ auf chinesisch auf sich hat, findet die Anzeige hier im Netz.

Newsletter Anmeldung:

Wollmilchsau GmbH Beim Strohhause 27 20097 Hamburg Tel.: 040 444 0 557 0 info@wollmilchsau.de

Wollmilchsau GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.