Stellensuche im Internet – 7 Schritte zum Erfolg

In den letzten Tagen und Wochen erreichen uns vermehrt Anfragen von etwas verunsicherten Menschen, die sich zum ersten Mal seit längerer Zeit mit der Frage der Stellensuche bzw. des Arbeitgeberwechsels beschäftigen. Die Bandbreite der gestellten Frage reicht von „Wie kommt man in die Datenbank eines Personalberaters?“ bis hin zu „Können Sie mir sagen, wie und wo ich am besten nach neuen Stellen suchen kann?“. Wir geben uns Mühe, allen zu helfen. Dabei stellen wir immer wieder fest, dass es im Rahmen kurzer Telefonate oder E-Mails unmöglich ist, die Vielfalt der Möglichkeiten im Internet nachhaltig zu vermitteln. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, eine umfassende Anleitung zur Stellensuche im Internet zu veröffentlichen.

Anleitung Stellensuche im Internet

1. Was für eine Stelle suche ich eigentlich?

Vorbereitung ist die halbe Miete. Nimm Dir ausreichend Zeit, um diese Frage – möglichst schriftlich (stichpunktartig) – zu beantworten. Mach Dir genauestens Gedanken über alternative Stellen- und Berufsbezeichnungen, mögliche Branchen, Bereiche und Arbeitsorte. Andernfalls läufst Du Gefahr, dass Du passende Stellenangebote verfehlst, nur weil Du bei Deiner Stellensuche und der potenzielle Arbeitgeber bei der Stellenausschreibung jeweils unterschiedliche Begriffe verwenden, aber dasselbe meinen. Je nach Ausbildung, Beruf und Ambitionen solltest Du am Ende eine mehr oder minder lange Liste mit Stichpunkten haben, die Dich nun bei alle weiteren Schritten begleiten wird.

Zur Verdeutlichung ein kleines Beispiel:

Stellen- bzw. Berufsbezeichnung:
Bauingenieur
Dipl.-Ing. Bau
Diplom-Ingenieur Bau

Bereich:
Tiefbau
Strassenbau
Tief- und Strassenbau

Ort:
Hamburg
Kaltenkirchen
Quickborn

Im Klartext bedeutet eine nachlässige Vorbereitung, dass Du von vielen für Dich interessanten Stellen gar nicht erfährst und von Anfang an keine Chance hast, diese Stellen zu bekommen!

2. Welche Methoden der Online-Stellensuche gibt es?

Ähnlich wie bei der Personalsuche unterscheiden wir bei der Stellensuche die aktive Online-Stellensuche und die passive Online-Stellensuche. Aktive Stellensuche bedeutet, dass Du selbst aktiv nach Stellenangeboten oder interessanten Unternehmen suchst. Unter der passiven Stellensuche verstehen wir alle Maßnahmen, die dazu führen, dass Deine Daten bzw. Dein Profil von potenziellen Arbeitgebern oder Personalberatern gefunden werden kann. Wer mit seiner Stellensuche erfolgreich sein will, sollte grundsätzlich beide Wege für sich nutzen.

3. Passive Stellensuche

Es empfiehlt sich, mit der passiven Stellensuche zu beginnen, da diese Maßnahmen – einmal umgesetzt – während Deiner aktiven Stellensuche ununterbrochen und „eigenständig“ für Dich arbeiten.

Wir können nicht oft genug wiederholen, dass man bei der Entscheidung, wie und wo man seine Daten im Internet unterbringt, die anderen Seite – die Personalsuchenden – vor Augen haben sollte. Wie mache ich es dem Arbeitgeber möglichst einfach, mich zu finden? Auf jeden Fall nicht dadurch, dass Du Deinen Lebenslauf im ersten Schritt in einigen von über 1000 Jobbörsen in Deutschland „versteckst“ und hoffst, dass Dein Traumarbeitgeber gerade da nach Dir sucht und womöglich auch noch Geld für den Zugang zu der Profildatenbank bezahlt.

Aus unserer Sicht macht es Sinn, mit den Maßnahmen zu beginnen, die am schnellsten zu einer Erfassung Deines Profils durch Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder MSN führen. Denn wo glaubst Du fangen die auf Effizienz bedachten Personaler und Personalberater Ihre Suche an? Genau da, wo die meisten von Euch die Stellensuche beginnen (sollten).

Schritt 1: Lebenslauf / Profil ins WWW stellen

Erstelle Deine eigene kleine Internetseite und veröffentliche dort Dein Profil als Text und mit .DOC oder .PDF-Anhang. Dank bedienerfreundlicher Baukastensysteme geht das heute wesentlich einfacher und schneller als Du wahrscheinlich denkst. Grundsätzlich stehen Dir zu diesem Zweck drei einfache Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Websites für Online-Bewerbungen
    Die einfachste Möglichkeit, Dein Profil ins Netz zu stellen, bieten spezielle (meist kostenlose) Angebote, mit deren Hilfe man sehr schnell und unkompliziert eine vollständige Online-Bewerbungsmappe erstellen und veröffentlichen kann. Unter „veröffentlichen“ verstehen wir die Auffindbarkeit Deiner Online-Bewerbungsmappe durch Websuchmaschinen wie z.B. Google. Achte bei der Wahl des Angebots daher unbedingt darauf, ob es möglich ist, Dein Profil für Suchmaschinen zugänglich zu machen. Meistens bekommt man das mit einem kurzen Test heraus. Gib im Google-Suchfeld einfach site:ihranbieter.de ein, und klicken Sie sich anschließend durch die Ergebnisse. Befinden sich darunter die Profile anderer Personen, können Sie davon ausgehen, dass auch Ihr Profil später so gefunden werden kann. Im Zweifel schreiben Sie einfach die Betreiber an und fragen Sie nach.Ein aus unserer Sicht empfehlenswertes Angebot, momentan allerdings noch englischsprachig, ist VisualCV.com. Emurse.com ist eine weitere Alternative. Im deutschsprachigen Internet gibt es zwar bereits einige ähnliche Angebote, leider werden die dort erstellten Profile unseres Wissens nach bisher nicht für Suchmaschinen zugänglich gemacht. Sollten Sie erfreulicher Weise gegenteilige Informationen haben, teilen Sie die bitte mit uns.
  2. Website-Baukasten
    Die zweite Möglichkeit zur Veröffentlichung Ihres beruflichen Profils sind bedienerfreundliche Baukastensysteme zur Erstellung von Internetseiten. Die gibt es inzwischen von verschiedenen Anbietern, die Ihnen häufig auch gleich den nötigen Speicherplatz kostenlos zur Verfügung stellen. Google bietet z.B. ein sehr einfaches Baukastensystem, mit dem auch absolute Neulinge schnell zurechtkommen werden. Verglichen mit der ersten Möglichkeit ist diese Variante eher erfahreneren Internet Nutzern zu empfehlen. Wenn Sie MS-Word durchführen können, und den nötigen Willen besitzen sollte es Ihnen unter Beachtung der FAQs gelingen, Ihren Lebenslauf mittels eines solchen Website-Baukastens ins Netz zu stellen.
  3. Blogs
    Eine weitere sehr praktische Variante ist die Nutzung einer kostenlosen Blogplattform (z.B. WordPress.com) zur Erstellung eines eigenen Blogs und anschließenden Veröffentlichung Ihres Profils. Auch hier ist es ratsam, das Profil als Text einzugeben und mit einem Anhang im gängigen Format zu versehen. Die ganze Operation nimmt sehr wenig Zeit in Anspruch. Eine klare und einfache Anleitung zur Veröffentlichung Ihres Profils im Rahmen eines Blogs haben wir hier für Sie geschrieben.Haben Sie Ihre Bewerbungsunterlagen online veröffentlicht, können Sie diese in der anschließenden aktiven Suchphase immer wieder benutzen und sind gleichzeitig für andere auffindbar.Abschließend noch ein Hinweis für alle die es ganz gründlich machen wollen. Vergessen Sie den Microbloggingdienst Twitter nicht. Twitter.com ist inzwischen eine sehr populäre Website, die auch von Suchmaschinen sehr „gemocht“ wird. (Ausführlichere Hintergründe zum Thema in unserem Artikel zu Twitter.). Nachdem Ihr Profil Online ist, kann nicht schaden, wenn Sie sich einen Twitter Account anlegen und dort unter Angabe von ein paar wichtigen Stichworten einen Link auf Ihr frisch veröffentlichtes Online-Profil zu posten: „Suche Job / Stelle / … als Bauingenieur / Dipl.- Ing. Bau … in Hamburg. Bewerbung / Lebenslauf / Profil unter http://xyz.de/meinprofil„.

Schritt 2: Profile in sozialen Netzwerken

Soziale Online-Netzwerke sind seit einigen Jahren fester Bestandteil des Geschäftslebens. Es ist eine Frage der Zeit, bis sie die klassischen (Riesen-)Stellenbörsen ablösen.

Für Deine Zwecke eignen sich am besten die professionellen Netzwerke wie Xing oder seit neuestem auch LinkedIn. Die verschiedenen Netzwerke sind strukturell i.d.R. ähnlich aufgebaut und unterscheiden sich lediglich hinsichtlich iher Zielgruppen und zusätzlicher Optionen wie z.B dem Einbinden von PDFs, Präsentationen u.ä. in Dein Profil.

Die Kernfunktion und -aufgabe ist jedoch in jedem Fall das Anlegen eines ausführlichen Profils. Auch hier gilt es, es den Arbeitgebern einfach zu machen, Dich zu finden und schnell einzuschätzen. Wie in einem guten Lebenslauf, sollte in Deinem Profil etwas mehr stehen als nur Firmennamen und Zeiträume. Wesentlich sind Angaben zu Deiner Tätigkeit, in denen Du unbedingt berufsbezogene bzw. -spezifische Stichpunkte unterbringen solltest, damit Du einfacher zu finden bist. Es ist empfehlenswert, in Deinem sozialen Netzwerk-Profil einen Verweis auf Deine Online-Bewerbung unterzubringen und das Netzwerk-Profil für Websuchmaschinen zu öffnen.

Ansonsten findest Du in sozialen Online-Netzwerken vermehrt Diskussionsgruppen, die professionelle Schwerpunkte haben. Es kann durchaus Sinn machen, sich nach geeigneten Gruppen umzuschauen, um sich dort vorzustellen und einen Verweis auf das eigene Profil und/oder die Online-Bewerbung zu hinterlassen. Unter Umständen liest dort jemand mit, der gerade einen Mitarbeiter mit Deinem Profil sucht.

Einige Online-Netzwerke betreiben ferner auch eine netzwerkinterne Stellenbörse, auf der Du Dich nach passenden Angeboten umsehen kannst.

Schritt 3: Profile in Stellenbörsen und Portalen

Wenn Du die ersten zwei Schritte umgesetzt hast, hast Du jetzt bereits eine gute Grundlage geschaffen, die ohne Dein weiteres Zutun 24 Stunden am Tag für Dich arbeitet. Im nächsten Schritt solltest Du Dich nun dem „dunklen Wald“ der Stellenbörsen widmen. Bei über 1000 Stellenbörsen fällt es schwer, einen allgemeingültigen Rat zu geben. Sofern Du nichts dem Zufall überlassen willst, solltest Du Dich im Rahmen Deiner Stellensuche aber in jedem Fall mit mehreren Stellenbörsen auseinander setzen.

Versuche im ersten Schritt, die für Dich relevanten Nischenangebote zu finden. Es gibt inzwischen für fast jede Branche spezialisierte Stellenbörsen (oft mit angeschlossenen Profildatenbanken), von denen man als Stellensuchender normalerweise nichts weiß. Nischenbörsen sind gut, weil sie den Personalsuchenden meistens bekannt sind, da der Zugang zu den Profildatenbanken für die Personalsuchenden preiswert ist und weil Du in einer kleineren spezialisierten Datenbank höhere Chancen hast gefunden zu werden als in den Millionendatenbanken der branchenübergreifenden Marktführer. Gehe also erst dann zu den Großen, wenn Du alle passenden Nischenbörsen und die für Arbeitgeber möglichst kostengünstigen Angebote abgearbeitet hast.

Stelle Dir stets die Frage:“Wo sucht der Dir unbekannte, mittelständische, inhabergeführte Marktführer aus dem Bereich Maschinenbau zuerst nach mir? In einer aus der Werbung bekannten Jobbörse, wo man monatlich 500-1000 € für den Zugang zu den Bewerberprofilen zahlen muss? Oder vielleicht doch eher in einem kleinen Nischenportal mit einem kostenlosen Forum, das ihm von Bekannten aus der Branche empfohlen wurde?“

Und genau da, muß Dein Profil in der Datenbank und in der Liste mit Stellengesuchen als aller erstes zu finden sein, natürlich mit einem deutlichen Verweis auf Deine Online-Bewerbung.

4. Aktive Stellensuche

Wenn Du die bisher erläuterten Tipps befolgt hast, arbeiten Deine Daten bereits fleißig für Dich und verbreiten sich wie von alleine im WWW. Du hast nun Zeit und Ruhe, Dich auf die gezielte aktive Suche nach passenden Stellenausschreibungen zu konzentrieren.

Im Rahmen der aktiven Stellensuche gibt es drei Schritte:

  1. Suche nach passende Stellenangeboten
  2. Suche nach Firmen, die an Dir interessiert sein könnten
  3. Erkundige Dich bei Personalberatern /-Vermittlern und bewirb Dich initiativ 

Schritt 4: Aktive Suche nach passenden Stellenangeboten

Hierbei fängt man am Besten mit dem Medium an, das die meisten Stellenangebote erfasst. So erhält man logischerweise am schnellsten einen Eindruck der Marktlage. Nimm Deine Stichpunktliste, bilde verschiedene Kombinationen aus 2 bis 4 Stichpunkten („Stellenangebot Bauingenieur Hamburg“ usw.) und schau, was eine Suchmaschine wie Google oder Yahoo jeweils „ausspuckt“. Eine Suchmaschine erfasst selbstverständlich wesentlich mehr Angebote als einzelne Stellenbörsen.

Das Problem bei den Suchmaschinen ist, dass sich unter die tatsächlichen Stellenangebote haufenweise irrelevante Seiten mischen. Alle Ergebnisse durchzuschauen, wäre mit einem zu hohen Zeitaufwand verbunden. Zum Glück kannst Du Dir die Sache jedoch deutlich vereinfachen, indem Du mit gut durchdachten Suchketten und Booleschen Operatoren Deine Suchanfragen verbesserst. So erzielst Du zwar weniger, dafür aber viel präzisere Ergebnisse.

(Der Aufbau von Suchketten und die Funktionsweise Boolescher Operatoren sind zu umfangreich, um hier allgemein erläutert zu werden. Auf Anfrage über die Kommentarfunktion unter diesem Artikel machen wir Dir aber gerne konkrete Vorschläge für Deine persönliche Stellensuche!)

Im Anschluss an die Stellensuche mit allgemeinen Websuchmaschinen empfehlen wir die Suche mit Jobsuchmaschinen. Diese bündeln Stellenangebote aus mehreren Quellen – darunter Firmenwebseiten, Portale, Personalberaterseiten und andere Jobbörsen. Hier ein paar Beispiele: Jobs.de, Opportuno.de, Kimeta.de, Stellenanzeigen.net, Jobmonitor.com, Joboter.de, Careerjet.de, Trovit.de.

Im nächsten Schritt gehst Du dann die Nischenjobbörsen, -foren und -portale durch. Zu guter Letzt durchsuchst Du schließlich die branchenübergreifende Stellenbörsen, die Dir sympathisch erscheinen.

Viele Online-Stellenbörsen bieten inzwischen eine automatische Benachrichtigung per RSS-Feed an, die häufig als Suchagent bezeichnet wird. Richte also wenn möglich solche Suchagenten für Deine Suchen ein, um automatisch über neue Stellenanzeigen im Web informiert zu werden. Hier haben wir eine Schritt-für-Schritt Anleitung für den RSS-Reader „Bloglines“ veröffentlicht. Andere RSS-Reader funktionieren meist sehr ähnlich.

Schritt 5: Suche nach interessanten Firmen

Hier sind Deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt. nutze unterschiedliche Quellen und bedenke, dass es gerade im regionalen Mittelstand immer noch viele interessante Firmen gibt, die keine eigene Internetseite besitzen. Dennoch findest Du auch diese Unternehmen im Internet. Man muß nur etwas tiefer graben, um an möglichst viele Schmuckstücke zu kommen. Neben Branchenbüchern, den Webseiten von Verbänden, Teilnehmerlisten von Fachmessen und Kongressen solltest Du versuchen, auch auf Datenbestände zuzugreifen, die eigentlich für Unternehmen gedacht sind.

Wie wäre es z.B. mit IHK-Datenbanken. Die Handelskammer Hamburg unterhält beispielsweise eine Datenbank mit 140.000 Unternehmen aus der Metropolregion, die ordentlich nach Branchen sortiert sind. Als Nicht-Mitglied der Kammer bekommst Du pro Suchdurchgang zwar höchstens 25 Ergebnisse angezeigt. Über Einschränkungen wie Brache oder PLZ kannst Du aber mit etwas Geschick immer neue 25 Ergebnisse auf den Schirm holen. Suche also auf der Website Deiner lokalen Handels- oder Handwerkskammer nach einer Unternehmensdatenbank oder rufe dort an und frage nach, wo sich auf der Website das Mitgliederverzeichnis befindet.

Gehe auch auf die vom Justizministerium betriebene Website www.ebundesanzeiger.de und gib in das Suchfeld Deine Branche und Deinen bevorzugten Arbeitsort ein – z.B. „Maschinenbau Hamburg“. Hier findest Du übrigens nicht nur eine Vielzahl an Firmen, die Du ganz bestimmt noch nicht kanntest, sondern auch gleich einige interessante Zahlen und Firmeninfos.

Hast Du ausreichend viele Firmen gefunden und analysiert, rufst Du dort an und fragst sie, ob aktuell oder zukünftig Personal gesucht wird, bevor Du Dich dort bewirbst.

Schritt 6: Wende Dich an Personalberater / –Vermittler

Ein Personalberater oder -Vermittler kann unter Umständen ein Multiplikator sein. Am wahrscheinlichsten ist es, wenn Du einen oder mehrere findest, die wirklich auf Deinen Bereich spezialisiert sind. Nimm Dir Zeit, nach solchen zu suchen und lies genau, was auf den Internetseiten steht, bevor Du irgendwas irgendwie an „Sehr geehrte Damen und Herren“ blind verschickst.

Listen mit Personalberatern findest Du z.B. hier:

http://www.consultingstar.com/search-dir.html
http://www.bdu.de/Beraterdatenbank.html

Personalvermittler findest Du unter:

http://www.bpv-info.de

Sicherlich haben alle Kollegen ihre eigenen Vorlieben, aber wir sind der Meinung, dass es sich grundsätzlich empfiehlt, passende Personalberater zunächst telefonisch zu kontaktieren. Ruf kurz an und frag, ob die Zusendung Deiner Unterlagen überhaupt Sinn macht. So erfährst Du, in welcher Form die Unterlagen erwünscht sind und erhöhst die Wahrscheinlichkeit, dass Deine Unterlagen nicht im Nirvana verschwinden.

Scheue Dich bitte nicht anzurufen. Ein vernünftiger Personalberater wird Dir gerne und freundlich Auskunft erteilen, ohne dass Du befürchten musst, Dir irgendetwas zu „versauen“. Es tauchen im Netz immer wieder branchenfremde Quellen auf, die den Beruf des Headhunters bzw. Personalberaters mystifizieren und das Gefühl erwecken, man müsste fast in Ohnmacht fallen, wenn man mit einem Personalberater spricht oder wenn man von einem angerufen wird. Trotz zahlreicher anderslautender Berichte gibt es für den Umgang mit Personalberatern/ Headhuntern keine geheimen Zauberregeln. Personalberater/ Headhunter sind ganz normale Menschen. Die einzigen Zauberregeln, die man beherrschen muß, sind Freundlichkeit, Höflichkeit und Aufrichtigkeit!

Vorausgesetzt Du passt vom Profil und Deinen Qualifikation her zur Spezialisierung einer Personalberatung, brauchst Du lediglich einen aktuellen und ausführlichen (Online)Lebenslauf mit vollständigen, gut sichtbaren Kontaktdaten und möglichst auch in Formaten .DOC und .PDF, um zu gern gesehenen Bewerbern zu gehören. Nutze bitte die Onlinebewerbungsformulare, wenn Du darum gebeten wirst. Mach es der anderen Seite einfach.

Sei nicht enttäuscht, wenn man Deine Unterlagen ablehnt. Ruf den nächsten Personalberater an.

Schritt 7: Bleib ständig am Ball

  1. Passive Suche -> aktive Suche -> abwarten -> analysieren -> anpassen -> alles von vorne.
  2. Während des Abwartens im Netz aktiv werden, an relevanten Gruppen, Foren, Blogs beteiligen.
  3. Eher anrufen, als nicht anrufen. Gibt es eine Kontaktperson in der Stellenanzeige? Anrufen!
  4. AGG-bedingte schriftliche Standard-Absagen nicht einfach hinnehmen. Anrufen und Gründe erfragen.
  5. Personalberater anrufen.
  6. Lebenslauf(!) und Anschreiben(!) an jedes Stellenangebot individuell anpassen. Standardanschreiben erwecken den Eindruck Du wärst unkreativ oder faul!
  7. Hier im Blog Fragen stellen, damit Du und andere von den Antworten profitieren können.

*Datenschutz beachten: Das Ziel dieses Artikels ist nicht aufzuzeigen, wie man seine Daten am besten versteckt, sondern gerade wie man sie richtig zugänglich macht. Denke daran, dass auch sehr ausführliche und leicht auffindbare Daten ausreichend anonymisiert werden können, wenn Dir daran gelegen ist. Bsp: Nutze anonyme E-Mail Adressen. Statt Firmennamen, schreibe in Deinem Lebenslauf z.B. „Mittelständisches Unternehmen im Bereich Schiffsbau“. Bei Ortsangaben nennst Du einfach den nächstgrößeren Ort. Da wird aus „Castrop-Rauxel“ halt „Raum Dortmund“. Wichtig ist nur, dass man Dich findet, das klar nachvollziehbar ist, was Du gemacht hast, was Du machen willst und wie man Dich kontaktieren kann.

Viel Erfolg!





Sicher Dir Deine persönliche Online-Demo (ca. 45 min) inklusive individuellem Reichweiten-Benchmark Deiner Karriereseite.

Mehr passende Bewerber? Informiere Dich jetzt über die Reichweiten-Lösung Jobspreader. Lade die Management Summary herunter oder fordere eine Online-Demo inklusive kostenlosen Reichweiten-Benchmark Deiner Karriereseite über das Formular an.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

api-loader-image

Die Anfrage wird verarbeitet

Misch Dich in die Diskussion ein!

15 KOMMENTARE

  1. Ein paar Anmerkungen zur „passiven Bewerbung“

    Die empfohlene Chronologie legt den Schluss nahe, dass nach dem Aufbau einer eigenen kleinen Webseite und dem Profil in Business Netzwerken wie etwa Xing, die helfen, in den Lebenslaufdatenbanken besser gefunden zu werden. Das trifft aber so nicht ganz zu. In den Lebenslaufdatenbanken und Jobbörsen sollten die Profile an sich aussagekräftig genug sein, um von einem Personaler gefunden zu werden. Außerdem sollte der Bewerber natürlich nach branchenspezifischen Jobbörsen schauen, um nur von relevanten Firmen gesucht zu werden. (Viele CV-Datenbanken sind außerdem annonymisiert und Links zu externen Profilen natürlich nicht erwünscht)

    Der Aufbau eigener Profile wie in Schritt Eins beschrieben, dient wohl eher der Pflege der Online Reputation des Bewerbers, konkrete Tipps dazu auch hier: http://www.bewerberblog.de/?p=1491

  2. Hallo ABSOLVENTA,

    das habt Ihr, glaube ich, nicht ganz richtig verstanden. Wir haben nicht behauptet, dass eine eigene Seite, Blog, Xing, LinkedIn, Twitter.., helfen, in den Lebenslaufdatenbanken von XYZ-Börsen besser gefunden zu werden. Sie steigern vielmehr die Chancen überhaupt gefunden zu werden erheblich. Denn verglichen mit Lebenslaufdatenbanken sind die Daten so über gewöhnliche Websuchmaschinen einer viel breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Eben darum empfehlen wir den Bewerbern, zunächst diese Maßnahmen zu treffen und sich erst im zweiten Schritt in anonymisierte Datenbanken einzutragen. Das hat eher was mit Arbeitseffektivität als mit Onlinereputation zu tun. Zur Veranschaulichung unserer Empfehlungen haben wir noch zwei kleine „Kunstwerke“ im Artikel untergebracht.

    Grüße aus Hamburg,

    Alexander

  3. Liebe Wollmilchsäue/-eber,

    danke für die ausführlichen Tipps und die hilfreichen Links! Diese haben mich bewogen, neben dem Durchforsten der „üblichen“ Jobbörsen (als Job-Suchmaschine kann ich übrigens noch eVita http://jobworld.evita.de/artikel/metasearch/ und JobTurbo http://www.jobturbo.de/ empfehlen) mal vermehrt auf das eigene Einstellen von Bewerbungsprofilen zu achten. Habe neben einem üblichen Verdächtigen soeben noch ein zusätzliches Profil auf einer anderen Seite erstellt – diese Möglichkeit hätte ich sonst unter „ferner liefen“ abgelegt. Ich bin gespannt, ob sich was ergibt. Die Logik dahinter („das Profil arbeitet für Sie“) fand ich jedenfalls sehr überzeugend.

    Nur eins verstehe ich in den Tipps nicht: Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Personaler ihre Bewerbersuche mit Google & Co. beginnen. Das erscheint mir viel zu unstrukturiert und diffus. Aber ich bin ja auch kein Personaler …

  4. Liebe Chemikerin,

    vielen Dank für Deinen Kommentar und die Empfehlungen. Es freut uns sehr, dass unsere Tipps angenommen werden :-) Dazu einige kleine Anmerkungen:

    Wir betrachten keine der von uns vorgeschlagenen Maßnahmen für sich allein als den ultimativen Weg zu einer neuen Stelle. Vielmehr sind wir fest davon überzeugt, dass die Kombination aus mehreren Maßnahmen zum Erfolg führt.

    Ähnlich verhält es sich auch für die Personaler. Bei der heutigen Informationsmenge und -verteilung (im Internet) ist nur eine aus mehreren Maßnahmen kombinierte Mitarbeitersuche, die jedoch gleichzeitig sehr präzise ist, erfolgreich.

    Die Suche mit Google & Co. kann hierbei in der Tat etwas anstrengend werden. Es sei denn, man nutzt die technischen Möglichkeiten, die etwas Struktur in die Sache bringen. In diesem Fall werden Google & Co. zu einem äußerst effektiven und flexiblen Werkzeug. An anderer Stelle im Blog (Rubrik: Personalsuche) haben wir bereits einige Beispiele angeführt. Wieviele Personaler diesen Weg gehen, ist schwer abzuschätzen. Die Tendenz geht bei der Personalsuche jedoch zunehmend von Jobbörsen in Richtung Websuchmaschinen.

    Wenn Du weitere Fragen zu diesem Thema hast, beantworten wir Sie gerne hier.

    Bis dahin viel Erfolg bei Deiner Stellensuche!

    Alexander

  5. Gerade bei http://www.online-recruiting.net (Artikel: http://tinyurl.com/c3lblu) erfahren, dass es nun eine weitere Jobsuchmaschine aus Frankreich auf dem deutschen Markt gibt:

    http://www.moovement.de/

  6. Nachtrag zu Schritt 1:

    Ein weiteres Beispiel, wie man seine Unterlagen chick im WWW präsentieren kann: http://tinyurl.com/bdom5n

    Neben http://www.scribd.com/ ist auch http://www.slideshare.com zum Erstellen und Veröffentlichen von Online-Dokumenten zu empfehlen.

    Fraglich ist hierbei jedoch die Durchsuchbarkeit solcher Dokumente mit Suchmaschinen. Es scheint nicht wirklich zu funktionieren. Ich würde sie als Ergänzung zum Profil im Text-Format einsetzen.

    Alexander

  7. Online-Lebenslauf mit Lebenslauf-Online.de | Wollmilchsau - Das Personalberater Blog

    […] Mai 2009 // Wie bereits an der einen oder anderen Stelle hier im Blog erwähnt, halten wir das Einstellen von Lebensläufen ins Netz […]

  8. wir veranstalten zur Zeit in unserem Blog eine Umfrage zu Thema „Bewerbungsstrategie“ Einfach im Blog http://www.mmk-personal.de/blog unter Gewinnspiel gehen. Es gibt nämlich auch „One of Love“ Poken zu gewinnen!

  9. Gründermarktplatz | FTD.de

    […] Suchen ein Was man in Sachen Jobsuche (Online) sonst noch veranstalten kann erfährt man bei der Wolmilchsau. var gaJsHost = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://ssl." : "http://www."); […]

  10. Vielen Dank für den sehr ausführlichen Artikel. Stellensuche im Internet ist ein spannendes Thema und die Tipps in ihrem Artikel sind sehr hilfreich :) Vielleicht könnte man auch noch Links für die Jobsuche in Österreich und Schweiz einbinden? Auch dort gibt es schöne Portale für die Stellensuche. Für Jobs Schweiz z.B. https://www.jobagent.ch/jobs-in-der-schweiz.html

  11. Der Artikel ist ja schon ein paar Jährchen alt. Somit sind ja noch einige erwähnenswerte Jobsuchmaschinen/Jobportale hinzugekommen.
    Empfehlen kann ich unter anderem http://www.aktuelle-jobs.de. Nicht viel Schnickschnack. Einfach schnell suchen.

  12. Wie mein Vorredner bereits sagte, es gibt seit Veröffentlichung dieses Artikels auch neue, sehr gute Jobsuchmaschinen, z. B. http://www.jobscanner.de/.
    Jobscanner durchsucht die Websites großer Unternehmen nach aktuellen Stellenausschreibungen und findet dabei auch die Jobangebote, die nicht oder erst später in Online-Jobbörsen oder Printmedien veröffentlicht werden.
    Schaut es Euch mal an!

Schreibe einen Kommentar