Blog-Artikel von in der Rubrik Personalmarketing 3 Kommentare

Personalmarketing mit SlideShare?!

personalmarketing slideshare Personalmarketing mit SlideShare?!

Gestern Abend stieß ich in einem Blog-Post über SlideShare auf die folgende Aussage:

All marketeers know that one of the most powerful types of B2B marketing is content marketing. It’s an important frontier to explore as the potential for showcasing content and enticing new customers is immense.  SlideShare is the next logical step in this evolution as it allows businesses to showcase their content to potential customers and ultimately acts as a lead generator. 

Der Autor hat Recht. Falls Ihr SlideShare noch nicht kennen solltet: es ist vermutlich die größte Online-Plattform zur Veröffentlichung von Präsentationen. SlideShare zieht jeden Monat ca. 200 Mio. Besucher an, die sich dort Präsentation zu verschiedensten Themen anschauen. Als unerschöpfliche und immer größer werdende Quelle für zum Teil sehr gute Inhalte wird SlideShare natürlich auch von Google gemocht. Und so kann es manchmal gerade für Unternehmen mit schlecht sichtbaren und kaum besuchten Webseiten sehr sinnvoll sein, ihre Inhalte dort verfügbar zu machen. Höchstwahrscheinlich werden diese bei Google bessere Positionen als die eigene Unternehmensseite erreichen.

Diese Überlegung brachte mich gestern automatisch auf die Idee, dass SliedeShare unter Umständen für Personalmarketing-Kampagnen genutzt werden könnte. Es liegt doch irgendwie auf der Hand. Große Nutzerbasis, inhaltliche Vielfalt, gewisse Gestaltungsfreiheit und zu guter Letzt keine Kosten für die Veröffentlichung der Inhalte. Im Grunde wird hier einfach (große) Reichweite gegen (gute) Inhalte getauscht. Guter Deal. 

Sagen wir mal, Euer Unternehmen sucht permanent Fachkräfte in einem bestimmten Bereich, z.B. Maschinenbauer. Warum nicht eine schöne thematisch relevante Präsentation mit einem integrierten Stellenangebot basteln?! Ihr sucht jedes Jahr verschiedene Azubis?  Ich würde mehrere Präsentation anlegen und folgende Inhalte berücksichtigen: Beschreibung des Unternehmens, Erläuterungen des jeweiligen Berufes zur besseren Orientierung und das Ausbildungsangebot samt Ausbildungsprogramm usw. Und dann würde ich SlideShare für mich “arbeiten” und Interessenten einfangen lassen. Sind nur zwei spontane Ideen. Da geht sicher noch mehr und kreativer. 

Die Idee scheint naheliegend, und so bin ich davon ausgegangen, dass es bereits mehrere Versuche gegeben haben muss, SlideShare für Personalmarketing Zwecke einzusetzen. Überraschenderweise fand ich kaum erwähnenswerte Beispiele. Weder im deutsch- noch im englischsprachigen Raum. Seltsam. Es gibt hier also noch massig Raum für Experimente und Kreativität. 

Zum Abschluss noch ein paar interessante Beispiele, wo die Pioniere versucht haben, Stellenangebote nach den Regeln der SlideShare-Kunst zu gestalten. Ich hoffe, wir sehen bald mehr davon. Was haltet Ihr von der Idee, Stellenangebote in Form von Präsentationen zu veröffentlichen? Kennt Ihr vielleicht andere Beispiele?

 

Pic: (CC) BY 2.0 by toolmantim

veröffentlicht am 9. Mai 2014

Hat Euer Online-Personalmarketing genug Power? Unser Jobspreader erweckt Eure Stellenangebote garantiert zum Leben.




api-loader-image

Die Anfrage wird verarbeitet



Alexander Fedossov

ist Partner und Geschäftsführer bei der Wollmilchsau GmbH.

Wir sind eine Agentur für digitales Employer Branding und HR-Marketing.
Wir entwickeln Personalmarketing-Software, -Auftritte und -Kampagnen.

 
  • Marco De Michel hrmbooks.ch

    Als Ergänzung zu einem passenden Thema mag Rekrutierung am Rande ein Thema sein. Beispielweise am Schluss eine Präsentation der Hinweis, dass man rund um diese Thematik zurzeit eine interessante Jobvakanz habe. Sonst sollte man aber auf das Umfeld und die Erwartungen von Lesern und Besuchern achten, die nun einmal bei einem Präsentations-Netzwerk keine Jobwerbung oder Jobangebote erwarten und daher meistens eher irritiert reagieren dürften und dies eher als störenden Missbrauch empfinden dürften.

    • Hallo Marco,

      ja, da gebe ich Dir Recht. Ich denke auch, dass das Präsentations-Format genügend Raum für kreative Lösungen lässt, ohne dass jemand zwangsläufig genervt sein muss.

  • Pingback: WhatsApp nach dem Abi? – Berufsorientierung jetzt auch via WhatsApp! | Recrutainment Blog()

Navigation
nach oben