DB-Kampagne mit großem Kaliber: „Kein Job wie jeder andere“

Personalmarketing ist irgendwie immer noch das kleine Geschwisterchen des Produktmarketings und deshalb kriegt es auch nicht so viel Taschengeld. Richtig große crossmediale Personalmarketing-Kampagnen sind deshalb leider ein seltenes Vergnügen. Der demografische Wandel und das Demografie-Management scheinen da allerdings einiges in Bewegung zu bringen. Denn mit der Personalmarketingkampagne „Kein Job wie jeder andere“ startet nach der Telekom nun auch die Deutsche Bahn eine crossmediale und dauerhaft angelegte Employer Branding Kampagne.

Angesichts von 7000 (!) jährlich zu besetzenden Arbeitsplätzen geht es neben der Pflicht, sich dem Volk als Arbeitgeber ins Bewußtsein zu brennen, in der Kür darum die Vielseitigkeit des Arbeitsplätze-Angebots bei der Bahn bekannt zu machen. Denn bei der Bahn, und das schreibt Euch bitte hinter die Ohren, könnt ihr nicht nur Zugführer,Schaffner oder Gastro-Fachkraft werden, sondern zwischen über 500 (!) Berufen wählen. Vermittelt wird diese Vielfalt mit einer Plakat- und Anzeigenkampagne, der es erstmalig gelingt “die Komplexität des Gesamtkonzerns DB je Anzeige auf drei Begriffe zu reduzieren.

 Dieser Einschätzung schließe ich mich gerne an und die Komplexitätsreduktion ist neben der emotionalen Vermittlung des Vielfaltsgedankens auch die zentrale Stärke der Kampagne. Denn nicht nur die Anzeigen, sondern auch die Navigation der neu gelaunchten Karriere-Website ist auf das Wesentlich reduziert und bietet ein schönes Gegenbeispiel für überladene Konzern- Karrierewebseiten. Nicht zuletzt dank der auf der Einstiegsseite deutlich verlinkten Jobbörse.

Das einzige Haar in der Suppe sind aus meiner Sicht die im Hintergrund rumschwirrenden Mini-Bubbles, die mir persönlich zu viel Unruhe verbreiten und von den Inhalten ablenken. Unser Konzepter sagt zwar, sie würden den Vielfaltsanspruch der Bahn unterstreichen, ich frage mich nur, wer das den anderen hunderttausend Webusern erklären wird ;-). Genug genörgelt, auf zum großen Finale. Denn es wäre natürlich keine Personalmarketing Großoffensive, wenn sie nicht das Potenzial hätte, die ganze Nation zu erreichen. Das schafft man heutzutage natürlich nur mit einem Format, mit Video. Und das läuft neben den offiziellen (ARD, ZDF) und den inoffiziellen Volkssendern (RTL, Sat1, Pro7) demnächst auch im Kino. Hat es aber auch verdient:

Worüber ich leider noch nicht mehr in Erfahrung bringen konnte, ist die Frage ob den sozialen Medien neben der Verwendung der Kampagnenmotive eine weitere Rolle zugedacht ist? Ich bin gespannt!





Unser Workshop-Angebot zum Mitnehmen? Laden Sie gerne unseren OnePager herunter.

Suchst Du nach einem Workshop rund um Employer Branding, Karriere-Webseite und Personalmarketing? Informiere Dich jetzt über unser Workshop-Angebot.

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

api-loader-image

Die Anfrage wird verarbeitet

Misch Dich in die Diskussion ein!

6 KOMMENTARE

  1. Ich hätte auch noch ein Haar. Die DB beschreibt im Kern die Vielfahlt und das Wesen der Arbeitsmöglichkeiten BEI der Bahn – nicht aber wie die Arbeit bei der DB ist bzw. das Wesen der Arbeitgebermarke. Schade, das wäre eine gute Gelegenheit gewesen.

  2. es würde mich wundern, wenn die Sozialen Medien keine Rolle erhalten würden. Die Bahn hat schließlich mit dem Robindro Ullah einen Social Media affinen Menschen im HR-Marketing-Kernteam. Mir gefällt die Kampagne. Das heisst es jetzt, mit Leben zu füllen.

  3. Deutsche Bahn bubbelt – Kein Job wie jeder andere : Personalmarketingblog

    […] Ganz frisch – Wollmilchsau – DB Kampagne mit großem Kaliber: “ Kein Job wie jeder Andere” […]

  4. newcruiting – the HR Trend Scouts » Personalmarketing muss endlich erwachsen werden!

    […] habe ich diese Woche im Artikel über die Personalmarketing-Kampagne der Deutschen Bahn auf dem Wollmilchsau-Blog gelesen. […]

  5. Fundraising-Wochenrückblick vom 19.-25.11.2012 | sozialmarketing.de - wir lieben Fundraising

    […] Leben eines Bloggers ist hart, das für saudi-arabische Frauen aber tatsächlich. Die Deutsche Bahn sucht Personal, die Ticketwelle für die re:publica 2013 war etwas holprig und Mond macht Werwölfe…. […]

  6. Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht die Informationen sondern die Menschen

Schreibe einen Kommentar