Die 5 beliebtesten Browser: Verbreitung und Vergleich

Gerne teilen:

Es handelt sich hierbei um ein überfälliges Updates eines alten Posts. Der Original-Post liegt über drei Jahre zurück. Zeit, eine neue Zwischenbilanz zu ziehen. Was hat sich auf dem Browser-Markt getan seit der Zeit, als Google Chrome noch als Neuling galt und gerade dabei war, Firefox hinter sich zu lassen? Könnt Ihr Euch noch an die vielen Werbe-Plakate in der Stadt und die TV-Spots von Chrome erinnern? Schauen wir uns mal die aktuellen Zahlen an.

Top 5 Browser von 2014 – 2015

Chrome ist 2015 der mit Abstand meistgenutzte Browser

Es ist offenbar viel passiert. Google Chrome hat sich seit dem letzten Post weltweit zum absoluten Favoriten hoch gearbeitet. Im August 2015 wurde Chrome von 48.55% der Internetnutzer verwendet, während die bekanntesten Wettbewerber IE, Firefox und Safari zusammen auf 46.14% kamen. Eine beachtliche Leistung von Google. Internet Explorer und der einstige Hoffnungsträger FireFox haben auch eine beachtliche Leistung hingelegt, allerdings im Abgeben der Marktanteile. Die Rückschlüsse auf die Gründe sind jedem selbst überlassen.

Für mich persönlich ist Google Chrome aktuell einfach der benutzerfreundlichste Browser. Ansonsten denke ich, dass die Verbreitung von Android-Handys, die Chrome nutzen, gerade in den Ländern, wo die Verbreitung von mobilen Geräten die Verbreitung von Desktop-Geräten dominiert.

Spannend ist auch ein Blick auf die Zahlen in Deutschland. Die Verteilung der Kräfte sieht hier doch ganz anders aus.

In Deutschland führt 2015 noch Firefox die Liste an.

In Deutschland ist FireFox noch mit einem gewissen Abstand der beliebteste Browser. Die Tendenz ist leicht fallend. Seit dem Vergleichszeitraum im August 2014 wurden knapp 2% eingebüßt. Google Chrome und IE blieben fast unverändert. Es könnte sein, dass bei uns eine Art Gleichgewicht erreicht wurde. Ohne überraschende Funktionsverbesserungen der Browser oder andere fördernde Marktentwicklungen dürfe sich das Bild nicht mehr so schnell verändern. Hält die Tendenz der letzten drei Jahre unverändert an, dürfte Chrome in ein paar Jahren FireFox auch in Deutschland doch noch überholen. Spannend, spannend.

Insgesamt hat Firefox von 2012 bis 2015 an Usern verloren, während Chrome klar zulegt.

Es kann wirklich nicht schaden, sich über die Browser-Marktanteile zu informieren. Für weitere Daten in diesem Zusammenhang empfehle ich die Seite Statcounter.

Top 5 Browser in 2012 

In den zurückliegenden Wochen habe ich viel mit HTML-Seiten gearbeitet und musste alle gängigen Browser im Auge behalten. Der gute alte HTML-Standard wird knifflig, wenn es um die korrekte Darstellung in den unterschiedlichen Browsern geht. Welche der Browser sind heutzutage im Internet wie stark verbreitet? Schauen wir uns dazu eine aktuelle Infografik der weltweiten Browserverbreitung im Jahre 2012 an:

2012 wurde der Internet Explorer am häufigsten verwendet.

Weltweite Browsernutzung: IE: 37,44% , Chrome: 28,43% , Firefox: 24,77% , Safari: 6,63% , Opera: 1,95% , Sonstige: 0,79% (Quelle: http://gs.statcounter.com)

Internet Explorer

Es fällt auf, dass der totgeglaubte Internet Explorer sich immer noch, mit guten Abstand, an der Spitze befindet. Besonders im asiatischen Raum (China: 77,8% IE-Anteil) ist er weit verbreitet, auch wenn dort noch die alten, viel kritisierten Versionen benutzt werden. Aber die neue Version 9 hat durchweg gute Kritiken erhalten und ist im Punkto Geschwindigkeit und vor allem Sicherheit, im Vergleich zu seinen Vorgängern, deutlich verbessert worden. In der Web-Entwicklung ist der neue IE9-Browser zum Glück nicht so problematisch und verarbeitet den HTML-Code bis jetzt ohne weitere Probleme. Version 7 hat viele Darstellungsprobleme mit den heutigen HTML-Standards. Fazit: Alle IE-Liebhaber sollten schnellstes auf die Version 9 aktualisieren und die Windows XP-User einen anderen Browser wählen – den IE9 gibt es nämlich nicht für XP!

Chrome

Eine neue Alternative hat sich in jüngster Zeit auf dem Browsermarkt etabliert: der Google-Browser Chrome. Er ist schlank und vor allem schnell und im Verarbeiten von unterschiedlichen HTML-Code hat er bisher keine weiteren Probleme gemacht. Ein guter Browser zum Surfen, doch beim Web-Designen vermisst man doch weiterreichende Developer-Eigenschaften (z.B. eine unübersichtliche Quellcode-Ansicht). Fazit: Ein sehr guter, unkomplizierter Browser für das tägliche Surfen im Netz.

Mozilla

Der dritte Browser ist hier ein alter Bekannter, der Mozilla Firefox. Leider waren die letzten Entwicklungen in seiner Versionspolitik nicht sehr positiv und dies hat zu einem gewissen Imageverlust dieses Browsers geführt. Er ist langsamer geworden und die Abstürze haben sich gehäuft. Sein immenser Speicherhunger, die Umstellung auf einen sechswöchigen Versionssprung, haben viele User zur Konkurrenz gebracht. Dennoch sind die Erweiterungen (Plugins) des Firefox so vielfältig, dass er für Entwickler einfach unschlagbar ist. Die neuste Version 10 wurde in vielen Punkten (Schnelligkeit, Speicherverbrauch) deutlich verbessert. Fazit: Wer sich von seinen Plugins nicht trennen kann und seine Arbeit nur mit dem Browser erledigt, sollte den Firefox 10 nehmen.

Safari

Als nächstes haben wir den Apple-eigenen Browser Safari. Es ist schlank und einfach aufgebaut, ist zwar nicht unbedingt der schnellste im Feld, aber durch die Vielzahl der neueren Apple-Geräte (Ipad, Iphone) ist dieser Browser in den Fokus der Web-Entwickler gerutscht und macht bis jetzt wenig Probleme in der Darstellung, abgesehen von der unmöglichen Installationsweise (Windows). Fazit: Wer viel mit Apple-Geräten arbeitet, kommt um diesen Browser nicht herum.

Opera

Zum Schluss kommt so etwas wie ein Browser für Nerds: der Opera Browser. Auf mobilen Geräten war der kleine Bruder Opera mini lange Zeit das Nonplusultra und hat das mobile Internet erst brauchbar gemacht. Die Desktopversion gibt es schon sehr lange und hat wichtige Browser-Innovationen mitgeprägt: die Browser-Tabs oder die Schnellwahl-Seite. Auch die Fülle der Tools, die dieser Browser mitbringt ist schon gewaltig: ein E-Mail-, News- und RSS-Reader, Mausgesten, individuelle Suchkürzel, oder das gute Web-Entwicklerwerkzeug.

Fazit

Das alles macht den Browser eher langsamer und bereitet der Darstellung hier die meisten Probleme.

Und in welchem Browser habt Ihr diesen Artikel gerade gelesen und warum verwendet Ihr diesen?

 

(Dieser Artikel erschien ursprünglich am 03.12.2012 von Michael Trzebiatowski und wurde aktualisiert.)

Newsletter Anmeldung:

Wollmilchsau GmbH Beim Strohhause 27 20097 Hamburg Tel.: 040 444 0 557 0 info@wollmilchsau.de

Wollmilchsau GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.