Blog-Artikel von in der Rubrik Employer Branding 3 Kommentare

Think global, act local: Vom Trend zur lokalen Kommunikation in Social Media

local global Think global, act local: Vom Trend zur lokalen Kommunikation in Social Media

Die Kopenhagener Community-Manager von Mindjumpers argumentieren in einer Infografik für eine stärkere Lokalisierung von Facebook-Pages. Dem stimme ich nicht grundsätzlich zu, gehe aber völlig d’accord mit der Annahme, dass das Thema “Local” im Bereich der Social Media noch eine sehr große Rolle bekommen wird. Oder anders ausgedrückt: Diese Rolle hat es schon lange, jetzt wird es aber Zeit für Marketing und Kommunikation, auf diesen Wandel einzugehen.

Eine gewisse “Müdigkeit” in Sachen Web 2.0 wurde schon zu Beginn des letzten Jahres in einigen Fachblogs besprochen. In der Tat findet hier eine Veränderung in der Nutzung statt: Junge Generationen wachsen mit Facebook und Co. auf – die werden nicht herumrennen und rufen “Yeah, das Web 2.0”. Und bei uns älteren ist die Phase auch vorbei, in der wir immer noch ein wenig aufgeregt waren, bei Twitter Statusmeldungen aus der ganzen Welt in Echtzeit vorbeirauschenrauschen zu sehen. Das was wir vor ein paar Jahren als “Social Media Revolution” bezeichnet haben, ist inzwischen ein recht normaler Bestandteil dessen, was man auch ganz unspektakulär als Internet bezeichnen könnte. Vorbei die weltweite soziale Vernetzung?

Nein, aber wie der durchschnittliche Mensch so ist: Sein Interesse an globaler Kommunikation und Schaffenskraft ist begrenzt, sehr viel höher liegt sein Engagement, wenn es um seine lokalen und persönlichen Umfelder geht. Kampagnen, die Menschen lokal ansprechen sind oft sehr viel wirkungsvoller, da sie eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Thema leicht machen, zusätzlichen verstärken sich Netzwerkeffekte durch persönliche On- und Offlinekontakte. Diese Effekte beschreibt auch die eingangs erwähnte Grafik und Facebook gibt diesen Ideen neuen Raum durch Global Pages, die größere Kunden beantragen können. Wann das wirklich sinnvoll ist und wie lokal “lokal” werden kann – das sind sehr individuelle Entscheidungen. Interessant sind die Zahlen allemal.

Localization Infographic 2013 Think global, act local: Vom Trend zur lokalen Kommunikation in Social Media

veröffentlicht am 12. Februar 2013

Ist Employer Branding und Arbeitgeber-Marke Dein Thema? Schau mal, was wir für Dich tun können.




api-loader-image

Die Anfrage wird verarbeitet



Tobias Kärcher

ist Creative Consultant bei der Wollmilchsau GmbH.

Wir sind eine Agentur für digitales Employer Branding und HR-Marketing.
Wir entwickeln Personalmarketing-Software, -Auftritte und -Kampagnen.

 
  • Henriette Stisen

    Hi Tobias
    Thank you for an interesting blog post – and for sharing our infographic :) The idea of increasing the emphasis on local instead of global when it comes to content marketing on Facebook is indeed a challenging process. However, as you point out, going local suits the way we as human beings work. Yes, globalisation is great and unavoidable, but if you really want to motivate and engage someone, you need to send a message relevant to that person’s context (both culturally and linguistically). We’re confident that social media and esp. Facebook is the perfect vehicle to bring this change to marketing and are excited to see how, as you put it, “local” it is possible to make local content marketing.
    Once again thank you for an interesting read, Tobias.

    //Henriette (Mindjumpers)

  • Pingback: Wissens-Schatz 15.02.: nachhaltig im sozialen Netz - B2N Social Media - nachhaltig()

Navigation
nach oben